Rufen Sie uns an: 0941 / 307 44 55 0 0941 / 307 44 55 0   Schreiben Sie uns eine Email: kanzlei@ra-klose.com kanzlei@ra-klose.com   Suchen Sie auf www.ra-klose.com

 

Home  >>  Service  >>  Downloads  >>  Rechtsprechung  >>  SG Regensburg, 12.06.15, Az. S 2 R 8031/15 ER  >>

Sozialgerichts Regensburg, 12.06.2015, Az. S 2 R 8031/15 ER

Orientierungssätze von Rechtsanwalt, Fachanwalt für Strafrecht & Fachanwalt für Sozialrecht Mathias Klose:

Im Rahmen einer sozialversicherungsrechtlichen Betriebsprüfung darf sich die Deutsche Rentenversicherung (DRV) nicht damit begnügen, allgemein gehalten schriftliche Zeugenaussagen gegenüber dem Hauptzollamt (HZA) aus einem Ermittlungsverfahren zu verwenden, um das Vorliegen eines sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnisses und somit Beitragsnachforderungen zur Sozialversicherung zu begründen.

Alleine der Umstand, dass kein Statusanfrageverfahren durchgeführt wurde, rechtfertigt nicht die Annahme, dass keine unverschuldete Unkenntnis von der Beitragspflicht dem Vorliegen einer abhängigen Beschäftigung gegeben ist, mithin nicht die Erhebung von Säumniszuschlägen.

 
Rechtsanwalt Mathias Klose ist Inhaber der DAV-Fortbildungsbescheinigung seit 2008
Rechtsanwalt Mathias Klose ist Mitglied im Deutschen Anwaltverein (DAV)
Rechtsanwalt Mathias Klose ist Inhaber der Fortbildungsbescheinigung der Bundesrechtsanwaltskammer "Qualität durch Fortbildung" seit 2009
Rechtsanwalt Mathias Klose ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht im DAV
Rechtsanwalt Mathias Klose ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Strafrecht im DAV